Deutsche Traditionelle Karate Meisterschaft

Erwachsene Marktredwitz- 2009 -

 

4 Karateka des Karate Dojo S.G. Lollar e.V. nahmen an der Deutschen Meisterschaft für Kadetten, Junioren und Senioren des Deutschen Traditionellen Karate Verbandes (DTKV) am 25. April in Wunsiedel teil und erreichten durchweg Top-Platzierungen, unter anderen 2x den Titel Deutscher Meister, sowie 1x Vize-Deutscher Meister.

Das Karate Dojo Lollar ging mit 4 Teilnehmern in der Kategorie Senioren (ab 19 Jahren) an den Start der Deutschen Meisterschaft des Deutschen Traditionellen Karate Verbandes (DTKV) und bildeten damit eine der kleinsten Startergruppen unter 16 teilnehmenden Dojos. Trotzdem errang das Team einen beachtlichen Rang 6 im Gesamt-Medaillen-Spiegel, obwohl das Team vor der eigenen aktiven Teilnahme als Kampfrichter für Kadetten & Junioren fungierte.

In den Einzeldisziplinen erreichte Pascal Boucsein 2x den begehrten Titel des Deutschen Meisters, Isabelle Fuchs errang in Kata Einzel den 2. Platz und darf sich nun Vize-Deutscher Meister nennen. Insgesamt konnte jeder des Teams beachtliche Leistungen zeigen und keiner des Lollarer Teams kam ohne Pokal oder Medaille zurück ins heimische Dojo!

Die Platzierungen im Einzelnen (alle in der Gruppe ab 3. Kyu, ab 19 Jahren bzw. Senioren):
1. Platz Kata Einzel Herren: Pascal Boucsein
1. Platz Fuku-Go (Kata und Kumite kombiniert) Einzel Herren: Pascal Boucsein
2. Platz Kumite Einzel Damen: Isabelle Fuchs
3. Platz Fuku-Go (Kata und Kumite kombiniert) Einzel Damen: Isabelle Fuchs
3. Platz Fuku-Go (Kata und Kumite kombiniert) Einzel Herren: Vitali Milkowski
3. Platz Kumite Team Herren: Fabian Kraft, Pascal Boucsein, Vitali Milkowski
4. Platz Kata Einzel Damen: Isabelle Fuchs

Das Bild zeigt die erfolgreichen Teilnehmer des Karate Dojo Lollar (von links nach rechts):
Vitali Milkowski, Pascal Boucsein, Isabelle Fuchs, Fabian Kraft

 

Deutsche Traditionelle Meisterschaft der Kinder 2006

11x Gold, 9x Silber und 10x Bronze für Lollarer Karateka bei Deutscher Meisterschaft für Traditionelles Karate

- Pfarrkirchen -


Am vergangen Samstag, dem 4. November 2006 fand die Deutsche Meisterschaft für Traditionelles Karate der Kinder in Pfarrkirchen, Bayern, statt.

 

Bereits am Freitag den 3. November brachen die Kinder, welche sich dank ihrer Erfolge bei der Süddeutschen Meisterschaft, welche am 22. April diesen Jahres stattfand, für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert hatten, gemeinsam mit Betreuern, Eltern sowie einiger Kampfrichter nach Bayern auf.

 

Nach der Übernachtung in einer Jugendherberge und erneuter einstündiger Fahrt wurde die Geduld der Lollarer Kämpfer noch einmal auf eine harte Probe gestellt, da die Meisterschaft erst nach zweistündiger Verspätung begann.

 

Nichts desto trotz erwiesen sich die Karateka des Mugen Dojo Lollar als gewohnt erfolgreich und sicherten sich somit folgende Platzierungen:

Plätze Kata Team:

1. Plätze Kata Team:

Kata Team 1: Jenny Renz, Kristin Schmitt, Sandra Batzel

Kata Team 2: Kristin Schmitt, Jana Schmitt, Sandra Batzel

 

  1. Plätze Kata einzeln:

Batzel, Sandra
Berger, Oleg
Schleicher,
Nina Schmitt,
Jana Wagner, Kira

2. Plätze Kata einzeln:

Eidam, Bastian
Freudenstein,
Moritz Hofmann,
Kevin Marscheck,
Rüne-Jakob Renz, Jenny
Rothbart, Vanessa

3. Plätze Kata einzeln

Ali, Hammad
Batzel, Valerie
Nikolaus, Melissa
Schmitt, Kristin

4. Plätze Kata einzeln

Appel, Pascal
Freudenstein, Linda
Kallasch, Sven
Klutkowski, Michelle
Zecher, Jonas

5. Plätze Kata einzeln

Almeida, Gabriel
Panzer, Dennis
Polzer, Nathalie
Schwan, Marcella

6. Plätze Kata einzeln

Ali, Muzaffer
Appel, Nicole
Bingöl, Asena
Fuchs, Alexander

Sonstige, Kata einzeln:

7. Bogdanov, Anastasia
7.Ali, Fraz
8.Schäfer, Dennis
8.Steiß, Patrick
10.Schäfer, Daniel
10. Mruck, Adrian

1.Plätze Kumite

Appel, Nicole
Batzel, Sandra
Batzel, Valerie
Steiß, Partick

2.Plätze Kumite

Berger, Oleg
Fuchs, Alexander
Renz, Jenny

3.Plätze Kumite

Ali, Hammad
Freudenstein, Moritz
Hofmann, Kevin
Kallasch, Sven
Marschek, Rüne-Jakob
Polzer, Nathalie

© by Lisa Schirrmeister

 

Deutsche Traditionelle Karate Meisterschaft

- ITKF 2006 -


Am Samstag, den 08.04.06 fand in Dingolfing/Niederbayern die Deutsche Meisterschaft der Kadetten, Junioren und Senioren im traditionellen Karate statt.

Nach monatelanger Vorbereitung und hartem, täglichem Training machten sich Claudiu Dinu, Christoph Hofmann, Vincent Felde, Fabian Kraft, Vitali Milkovski, Kevin Kraft, Nicole Rogacki, Sarah Ranft und Lisa Schirrmeister bereits am Freitagmittag auf den langen Weg. Nach einem nächtlichen Zwischenstopp in der Landshuter Jugendherberge setzten die Athleten ihre Reise am frühen Samstagmorgen fort, um ausgeruht und gut vorbereitet in den Wettkampf zu starten.

Pünktlich um 9:30 Uhr trafen die Athleten in der Halle ein. Leider stellte sich erst zu diesem Zeitpunkt heraus, dass die Meisterschaft in zwei Abschnitte aufgeteilt wurde, und somit erst die 'unteren' Gürtelgrade mit den Wettkämpfen beginnen sollten. Für die Athleten des Karate Dojo Lollar kam diese organisatorische Information bedauerlicherweise zu spät. Da aus ihren Reihen niemand in diesem Bereich antrat, nahmen sie bis in den frühen Nachmittag hinein auf den Tribünen Platz. Die Wartezeit verlängerte sich noch zusätzlich auf Grund einer 90 minütigen Pause. Während dieser Pause erholten sich die Kampfrichter, die im zweiten Abschnitt der Meisterschaft nicht mehr als Schiedsrichter, sondern als aktive Kämpfer teilnahmen. Diese Dezimierung der Kampfrichter führte natürlich zu einer erheblichen Verzögerung des gesamten Wettkampftages. Und so stellte sich heraus, dass diese Deutsche Meisterschaft mit knapp Hundert Teilnehmern 13 Stunden dauern sollte.

Der zweite Abschnitt der Meisterschaft konnte nun aber beginnen. Den Anfang machte aus unserer Sicht die Gruppe Kata Einzel weiblich, in der sich alle unsere Starterinnen befanden. Lisa Schirrmeister und Nicole Rogacki konnten sich beide für die Zwischenrunde qualifizieren, während Sarah Ranft unglücklich auf Grund einer Punktwertung mit zehn Zehntel Differenz aus der Vorrunde ausschied. In der nächsten Runde konnte sich nur Nicole Rogacki für das Finale qualifizieren und dort anschließend einen hervorragenden zweiten Platz erreichen.

Die 'Jungs' aus Lollar teilten sich alle das selbe Schicksal. Obwohl die fünf in drei unterschiedlichen Gruppen antraten, überstanden sie alle zusammen die Vorrunde und schieden danach ebenfalls alle zusammen in der Zwischenrunde aus. Da der Erfolg in diesem Bereich für alle (außer Nicole J ) ausblieb, mussten die Lollarer nun also im Kumite überzeugen.

 

Leider wurden nicht alle diesem Vorhaben gerecht, und so schieden Claudiu Dinu, Christoph Hofmann und Fabian Kraft bereits in der ersten Runde aus. Dass es auch anders geht, zeigten Vitali Milkovski und ein weiters Mal Nicole Rogacki. Vitali Milkovski gewann mehrere Runden (eine davon in einer rekordverdächtigen Zeit von unter zehn Sekunden) und musste sich seinem Gegner erst kurz vor dem Finale geschlagen geben. Somit erreichte er den dritten Platz im Kumite und sicherte sich als einziger Lollarer Kämpfer einen Platz auf dem Podest.

Übertroffen werden konnte Vitali an diesem Tag nur von einer Lollarer Kämpferin, nämlich der überragenden Nicole Rogacki. Wenn auch in einer überschaubaren Gruppe, verlor sie keine ihrer Runden, kämpfte sich bis zu dem ersten Platz vor und sicherte sich somit den Titel der Deutschen Meisterin im Kumite.

So konnten zum Schluss immerhin zwei Athleten die Ehre des Karate Dojo Lollar verteidigen und ihren Platz auf dem Siegerpodest einnehmen. Ihre Erfolge hier noch einmal aufgelistet:

Nicole Rogacki:

1. Platz Kogo-Kumite weiblich, Kadetten 3. Kyu bis Dan

2. Platz Kata Einzel weiblich, Kadetten 3.Kyu bis Dan

 

Vitali Milkovski:

3. Platz Kumite Einzel männlich, Kadetten 3. Kyu bis Dan

Trotz der Erfolge sollte an dieser Stelle noch einmal auf die Leistungen der Schiedsrichter sowohl im Kumite als auch in der Kata eingegangen werden. Für Athleten ist es immer ungerecht und unbefriedigend, wenn die Entscheidungen der Schiedsrichter nicht transparent und nachvollziehbar sind; das gilt nicht nur für Karate. Natürlich muss ein guter Athlet verlieren können, auch wenn es ihm schwer fällt.

 

Die Frage ist nur, bescheinigen die Schiedsrichter ihm ein knappes Ausscheiden oder eine fast schon peinlich schlechte Leistung. Wenn in der Wertung von sechs Schiedsrichtern eine Spannweite von zehn Zehntel vorkommt, kann der Athlet seine Leistung nicht einschätzen und ist natürlich erst mal ratlos. Er fragt sich zu Recht, ob die Kata nun gut oder schlecht war?

Sehr fraghaft auch die Art und Weise wie die Kampfrichter das Regulament auslegen und interpretieren!

Eklatant dabei das Verhalten so mancher Kampfrichter.....

Das selbe gilt im Bereich Kumite, wenn mit zweierlei Maß gemessen wird. So geschah es, das ein Treffer mit mäßigem Kontakt für den einen den Sieg bedeutete, aber für den anderen die Disqualifikation.

Ein Kämpfer wurde sogar so stark getroffen, dass er den Kampf nicht fortführen konnte - der Angreifer wurde nicht einmal verwarnt. Sicherlich sind solche Situationen wie harter oder weicher Treffer stets subjektiv, aber wenn sich eben solche Situationen wiederholen, kommt der Schiedsrichter in Erklärungsnot; nicht nur in Karate.

Es ist die Aufgabe eines Schiedrichters das Niveau der Kämpfe einzuschätzen und dementsprechend den Kampf zu führen.

Es hat sich wiedermal gezeigt was für ein grauenhaft großen qualtativen Unterschied unserer Kampfrichter zu den Italienischen, die letztes Jahr unser Meisterschaft schiedsten, besteht.

Natürlich können jedem Fehler passieren. Aber sowohl die Häufigkeit, als auch die Arroganz mit der an diesem Wochenende damit umgegangen wurde, war einer Deutschen Meisterschaft nicht würdig.

 

 

Deutsche Traditionelle Karate Meisterschaft

- ITKF 2005 -

 

Sechs mal Gold, Sechs mal Silber und vier mal Bronze an der deutschen Meisterschaft des traditionellen Karate für die Kinder aus Lollar und Fronhausen


16 Kinder aus Lollar wurden wegen der guten Ergebnisse an der süddeutschen Meisterschaft vom DTKV (Deutscher Traditioneller Karate Verband) für die Deutsche Meisterschaft nominiert.

Nach einer langen Trainingsperiode, die auch über die Herbstferien andauerte, haben die Lollarer Kinder wieder einmal den Weg nach Bayern antreten müssen. Sieben Kampfrichter, Inga Bittendorf, Pascal Boucsein, Fabian Kraft, Vitali Milkowski, Axel Lutze und die Betreuer Petra Ruhl, Nikole Rogacki, Sarah Ranft, Kevin Kraft und Isabelle Fuchs sowie Sensei Claudiu Dinu und vier Eltern haben einen Bus der Fa. Erletz gemietet und sich auf den Weg nach Bayern gemacht.

Die hohen Kosten haben es verhindert, dass mehr Schlachtenbummler mitfahren. Nach einer Übernachtung in der Jugendherberge in Passau und einem guten Frühstück haben sich die Lollarer auf den letzen Weg nach Vilshofen gemacht: Und es hat sich gelohnt, denn es sollte die beste Meisterschaft werden an der die Lollarer bis jetzt teilgenommen haben.

 

Auch die Ausrichter haben es diesmal perfekt organisiert!

Schon in den Vorkämpfen zeichnete sich der erfolgreiche Tag ab; Alle Lollarer haben sich für den Einzug in die Finalkämpfen qualifiziert: Und hier die Erfolgreichen Sportler:

1. erreichten:

Sigrid Dinu – Zweifache Deutsche Meisterin 2005

•  Platz Kata Gürtel 11 bis 12 Jahre Mädchen.

•  Platz Kumite in der Gruppe Blau Gürtel 11 bis 12 Jahre Mädchen.

Sandra Batzel – 1.Platz Kata in der Gruppe Mädchen 9-10J (1996/1995) 8. - 7. Kyu

Reimer Norbert - 1.Platz Kata Jungen 11-12J (1994/1993 ) 8. - 7. Kyu

Freudenstein Linda – 1. Platz Kata Mädchen 11-12J (1994/1993 ) 8. - 7. Kyu

Röhrsheim Ricardo - 1. Platz Kata Jungen 13-14J (1992/1991) 4. - 3. Kyu

2. Platz erreichten:

Jana Schmitt - 2. Platz Kata Mädchen 9-10J (1996/1995) 8. - 7. Kyu

(aus Fronhausen)

Vanessa Rothbart - 2. Platz Kata Mädchen 11-12J (1994/1993 ) 8. - 7. Kyu

Sven Kallasch - 2.Platz Kata Jungen 11-12J (1994/1993 ) 8. - 7. Kyu

Anna Ranft – 2.Platz Kata Mädchen 13-14J (1992/1991) 6. - 5. Kyu

Ricardo Röhrsheim - 2.Platz Kumite Jungen 13-14J (1992/1991) 4. - 3. Kyu

Maximilian Schleich - 2.Platz Kata Jungen 11-12J (1994/1993 ) 6. - 4. Kyu

Kata Team mit Sandra Batzel, Reimer Franka, Kristin Schmitt – 2.Platz

3. Platz erreichten:

Oleg Betcher - 3.Platz Kata Jungen 11-12J (1994/1993 ) 6. - 4. Kyu

Anna Ranft – 3.Platz Kata Mädchen 13-14J (1992/1991) 6. - 5. Kyu

Reimer Franka – 3. Platz Kata in der Gruppe Mädchen 9-10J (1996/1995) 8. - 7. Kyu

Kata Team mit Maximilian Schleich, Freudenstein Moritz, Oleg Betcher – 3.Platz

4. Platz erreichten:

Kristin Schmitt - 4 . Platz Kata in der Gruppe Mädchen 9-10J (1996/1995) 8. - 7. Kyu

(aus Fronhausen)

Freudenstein Moritz – 4.Platz Kata Jungen 11-12J (1994/1993 ) 6. - 4. Kyu

Fuchs Alexander - 5. Platz 2.Platz Kata Jungen 11-12J (1994/1993 ) 8. - 7. Kyu

© by Felde Vincent



Vier Titel bei der Deutschen Meisterschaft Traditionellen Karate Meisterschaften ITKF 2004 in Pfarrkirchen



Am Freitag, den 5.11.2004 brach das Leistungsteam des Karate Dojo Lollar,
bestehend aus 24 Kindern aus Lollar, Staufenberg und Fronhausen
samt Trainer, Betreuern, Eltern und Kampfrichter nach Pfarrkirchen/Niederbayern auf,
wo am nächsten Tag die Deutsche Meisterschaft der Kinder im traditionellen Karate Do stattfand.
Nach einer fast siebenstündigen Busfahrt in der Landshuter Jugendherberge angekommen ging es für die Karateka sehr bald ins Bett, da sie am nächsten Tag fit für die bevorstehende Meisterschaft sein mussten.

Am Samstagmorgen ging es nach dem Frühstück direkt in die Dreifachturnhalle in Pfarrkirchen, wo die Meisterschaft bald startete. Es wurde auf vier Pools mit jeweils fünf Kampfrichtern, die von den verschiedenen Dojos gestellt wurden gekämpft.
Auf Grund der relativ geringen Teilnehmerzahlen von nur 110 Kindern, die durch die härteren Qualifikationsmeisterschaften bedingt waren, dauerte die Meisterschaft nur etwas über fünf Stunden.
Als Kampfrichter für Lollar waren Claudiu Dinu, Vincent Felde und erstmals auch Fabian Kraft, Axel Lutze, Pascal Boucsein und Moritz Giesemann tätig.

Trotz der extrem schlechten Trainingsbedingungen, denen die Lollarer Karateka in der
Zeit des Umbaus der Sporthalle der CBES ausgesetzt waren (Trainingseinheiten mussten zusammengelegt werden, die Hallentemperatur lies stark zu wünschen übrig und es musste gemeinsam mit Gruppen trainiert werden, die Musik spielen, was für Kampfsportler im allgemeinen und für Karateka im speziellen unzumutbar ist!),

konnten den Umständen entsprechend sehr Gute Platzierungen erreicht werden. Hier die Titel im Einzelnen:

Kata 1. Platz:

Freudenstein Moritz Gruppe Jungs 11 -12 Jahre 6. bis 5.Kyu
Klis Victoria Gruppe Mädchen 9-10 Jahre 8. bis 7.Kyu
Panzer Dennis Gruppe Jungs 11-12 Jahre 8. bis 7.Kyu
Röhrsheim Ricardo Gruppe Jungs 13 -14 Jahre 6. bis 5.Kyu

Kata 2. Platz:

Betscher Oleg Gruppe Jungs 11-12 Jahre 6. bis 5.Kyu
Freudenstein Linda Gruppe Mädchen 9-10 Jahre 8. bis 7.Kyu
Ranft Sarah Gruppe Mädchen 13 -14 Jahre 6. bis 5.Kyu
Ranft Anna Gruppe Mädchen 11 -12 Jahre 6. bis 5.Kyu
Schenkel Torben Gruppe Jungs 11-12 Jahre 8. bis 7.Kyu
Schmitt Jana Gruppe Mädchen 9-10 Jahre 8. bis 7.Kyu

Kata 3. Platz

Appel Patrick Gruppe Jungs 13 -14 Jahre 8. bis 7.Kyu

Kata 4. Platz

Dinu Sigrid Gruppe Mädchen 11 -12 Jahre 6. bis 5.Kyu
Hofmann Kevin Gruppe Jungs 11-12 Jahre 8. bis 7.Kyu

Kata 5. Platz
Bepperling Lennard Jo Gruppe Jungs 9-10 Jahre 8. bis 7.Kyu
Kraft Kevin Gruppe Jungs 13 -14 Jahre 6. bis 5.Kyu
Ostrowska Nicole Gruppe Mädchen 9-10 Jahre 8. bis 7.Kyu

Kumite - Frei Kampf

2.Platz

Ostrowska Nicole Gruppe Mädchen 9-10 Jahre 8. bis 7.Kyu

3. Platz

Schleich Maximilian Gruppe Jungs 13 -14 Jahre 6. bis 5.Kyu
Appel Patrick Gruppe Jungs 13 -14 Jahre 8. bis 7.Kyu
Ranft Anna Gruppe Mädchen 11 -12 Jahre 6. bis 5.Kyu

© by Felde Vincent



Deutsche Meisterschaft im Traditionellen Karate

in Dingolfing/Bayern -2003



Trotz eines nicht ganz auf die Meisterschaft abgestimmten Trainigs erlangten Karatekas aus Lollar bei der Verbandsmeisterschaft des DTKV am 12. April 2003 in Dingolfing gute Platzierungen.
In diesem Jahr waren viele zum ersten Mal bei der Deutschen Meisterschaft der Erwachsenen, da sie in diesem Jahr 14 Jahre alt geworden sind, was diese Meisterschaft für sie noch schwieriger machte, da sie jetzt zu den jüngsten gehörten.
Trotz einer recht zügigen Abwicklung der Meisterschaft (sie dauerte 4 Stunden weniger als die Letzte!) gab es doch auch bei dieser Meisterschaft wieder erhebliche Meinungsverschiedenheiten unter den Kapfrichtern, was desöfteren zu unklaren Ergebnissen führte.
In zwei Kleinbussen angereist übernachteten die 15 Lollarer Karateka in einer Jugenherberge in der Nähe von Straubing (ca. 80 Km von Dingolfing entfernt). Nach einer mehr oder minder ruhigen Nacht ging es dann auf in Richtung Meisterschaft, wo folgende Platzierungen erreicht werden konnten:

1.Platz:
Kata Einzel: Inga Bittendorf - Junioren
Kata Einzel: Stefanie Hertstein
2. Platz:
Kata Team Mädchen: Natalie Götzl, Steffanie Hertstein & Sabrina Wölfle
Kata Einzel: Gökhan Tuncay
3. Platz:
Kata Einzel: Moritz Giesemann
Kata Team Jungen: Pascal Boucsein, Moritz Giesemann & Vitali Milkovski)
Kata Einzel: Nathalie Götzl
4.Platz:
Kata Einzel: Axel Lutze
Kata Einzel: Ulla Bedenbender
5. Platz:
Kata Einzel: Claudiu Dinu - senioren ab 20
Kata Einzel: Sabrina Wölfle
Kumite Einzel: Gökhan Tuncay
Kata Einzel: Fabian Kraft
Kata Einzel & Kumite Einzel: Vincent Felde - Junioren
Kata Einzel & Kumite Einzel: Christoph Hofmann- Junioren
Die nächste Meisterschaft in Berlin wird sehr wahrscheinlich wegen der langen Reise und der damit verbundenen enorm hohen Kosten ausfallen müssen. Trotzdem alles Gute und weiterhin viel Erfolg an alle Karateka aus Lollar!

© by Felde Vincent



 Deutsche Traditionelle Karate Meisterschaft 2002


10 Deutsche Meister, 10 Vizemeister und 9 Bronze Medaillien an der



Am Samstag den 9.11.2002 fand in Pfarrkirchen/Niederbayern die Deutsche Meisterschaft der Kinder und Jungend im Traditionellen Karate statt.
Insgesamt kamen 240 Kinder aus ganz Deutschland angereist um an dieser Meisterschaft teilzunehmen.
Der Wettkampf wurde auf fünf Kampfflächen ausgetragen und dauerte fast sieben Stunden. Nach einer anfänglichen Verzögerung, hervorgerufen von der Verspätung der Berliner Teilnehmer, die als einzige nicht am Vortag angereist, sondern die Nacht durchgefahren sind, begann der turbulente Wettkampftag.
Obwohl die Organisation des bayrischen Verbandes recht gut war und jeder sofort wusste, wo er hin musste, gab es doch an diesem Tag einiges zu bemängeln.
Die Kampfrichter waren sehr oft unterschiedlicher Meinung und dies spiegelte sich natürlich in den Ergebnissen wieder.
Dazu ist folgendes zu sagen: Die Deutsche Meisterschaft wird von zwei Verbänden
abgehalten, dem DTKV und dem TKVD.
Der DTKV richtet sich nach Sensei Shirai Hiroshi und der TKVD nach Sensei Illia Jorga und Sensei Nishiyama.
Nishiyama Sensei ist nicht mehr der jüngste und hat deswegen auch nicht mehr die tiefen Positionen eines Shirai, was der Berliner Verband zum Anlass nimmt ebenfalls sehr hohe Positionen zu lehren.
Hinzu kommt erschwerend, dass der TKVD mehr ein Fudokan und kein Shotokan Karate
trainiert.
Nun müssen allerdings an solch einer Meisterschaft Kampfrichter aus beiden Verbänden ein und das selbe Karate beurteilen, was zwangsläufig
zu Meinungsverschiedenheiten führt, unter denen die Teilnehmer, in diesem Fall die Kinder, zu leiden haben.
Was für die einen ein sauberes und gutes Karate ist, war für die anderen eine Zumutung.
Die Deutsche Traditionelle Karateunion, so der Name der Beiden Verbände im Zusammenschluss,
benötigt unabhängige, außenstehende Kampfrichter, die in der Lage sind objektiv zu beurteilen, wenn sie solche Probleme in Zukunft vermeiden will.
Trotz solch enormer Unstimmigkeiten unterhalb der Kampfrichter erzielte der Karate Dojo Lollar ein beachtliches Ergebnis:


Deutsche Kata Meister 2002:

Betcher Oleg, 7.Kyu, 9-10 Jahre
Schirrmeister Lisa, 7.Kyu, 13-14 Jahre
Panzer Dennis, 8.Kyu, 9-10 Jahre
Gerber Julia, 7.Kyu, 9-10 Jahre
Gerber Michael, 7.Kyu, 13-14 Jahre
Betcher Kristina, 7.Kyu, 11-12 Jahre
Speier Christoph, 8.Kyu, 11-12 Jahre

Deutsche Meister in Kata Team

Giesemann Moritz, Milkowski Vitali, Hertstein Stefanie, ab 4.Kyu, 13-14 Jahre
Dinu Sigrid, Amlung Katharina, Wagner Jennifer, 7.-8.Kyu, 7-10 Jahre
Betcher Kristina, Michel Michelle, Michel Estelle, 7.-8.Kyu, 11-12 Jahre

Deutsche Vizemeister 2002 Kata

Giesemann Lea, 5.-6.Kyu, 13-14 Jahre
Adam Ali, 8.Kyu, 9-10 Jahre
Fuchs Isabelle, 7.Kyu, 13-14 Jahre
Linker Laura Jane,7.Kyu, 11-12 Jahre
Michel Michelle, 7.Kyu, 11-12 Jahre
Ranft Anna, 7.Kyu, 9-10 Jahre



Deutsche Traditionelle Karate Meisterschaft für Kinder

Berlin 2001


Am 3.11.2001 fand die Deutsche Meisterschaft der Deutschen Traditioneller Karateunion (der Zusammenschluss der zwei rivalisierenden Verbände TKVD und DTKV) in Berlin statt. Nach einer sehr langen Busreise kamen die Lollarer Karateka am Freitag abend in Berlin an. Zu diesem Wettkampf reisten Sportler aus dem ganzen Bundesgebiet an, manche sogar erst am Samstag morgen. Durch die harten und traditionell-japanischen Trainingsmethoden, die wir in Lollar praktizieren, war es uns möglich folgende, hervorragende Ergebnisse zu erzielen:
1.Platz:
Moritz Giesemann, Kata Einzel männlich
Nicole Rogacki, Kata Einzel weiblich
Lea Giesemann, Kata Einzel weiblich
Sarah Reinhardt, Isabelle Fuchs und Lisa Schirrmeister, Kata Team weiblich
Pascal Boucsein, Moritz Giesemann und Vitali Milkovski, Kata Team männlich

2.Platz:

Moritz Giesemann, Kumite Einzel männlich
Vitali Milkovski, Kata Einzel männlich
Lisa Schirrmeister, Kata Einzel weiblich
Göhkan Tuncay, Kata Einzel männlich
Göhkan Tuncay, Kumite Einzel männlich
Michelle Michel, Estelle Michel und Kristina Betcher, Kata Team weiblich
Stefanie Hertstein, Sabrina Wölfle und Nathalie Götzl, Kata Team weiblich

5.Platz:

Pascal Boucein, Kata Einzel männlich
Tabea Wenz, Kata Einzel weiblich

Diese Ergebnisse brachten das Karate Dojo Lollar im Medallienspiegel deutschlandweit auf Platz eins. Sollten unsere amtierenden deutschen Meister und Vizemeister an der Süddeutschen Meisterschaft im April nächsten Jahres wieder den ersten oder zweiten Platz belegen, so hätten sie sich damit automatisch für die deutsche Nationalmannschaft und damit für einen Start an der Weltmeisterschaft in Ferrara/Italien im nächsten Jahr Qualifiziert. Auf der Rückfahrt verwandelte sich der Reisebus in einen Partybus mit lauter Musik und spontanen Karaokeeinlagen von Moritz Giesemann und Pascal Boucsein. Auch erfreulich war, dass dieses Mal viele Eltern mitreisen konnten um ihre Zöglinge zu unterstützten. Leider sind solche Veranstaltungen, insbesondere die Reise, sehr kostspielig und trotz überzeugender Erfolge war es uns noch nicht möglich einen Sponsor oder eine Unterstützung in jedweder Weise zu bekommen.

To Top of the page